281635738.jpg

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Patrick Pleul

Der Deal steht: Elon Musk übernimmt Twitter

Diesen Artikel teilen!

Twitter wird wohl bald dem reichsten Menschen der Welt gehören. Musk verspricht mehr Redefreiheit und ein neues Geschäftsmodell. Viele Fragen sind offen - etwa, wie sein Einfluss auf die Plattform kontrolliert wird - und ob Trump zu Twitter zurückkehren könnte.

Twitter steht mit der wahrscheinlichen Übernahme durch Tech-Milliardär Elon Musk vor großen Veränderungen. Der reichste Mensch der Welt will das Geschäftsmodell überdenken und die Plattform zu einer „Bastion der Redefreiheit“ machen.

Der Tesla-Chef brach in wenigen Tagen den Widerstand der Firma gegen seine Kaufattacke mit Finanzierungszusagen über 46,5 Milliarden Dollar. Twitters Verwaltungsrat stimmte dem Deal zu. Jetzt müssen noch genug Aktionäre Musk ihre Anteile verkaufen.

Musk hält bereits gut 9 Prozent, und es reicht ihm, über die Marke von 50 Prozent zu kommen. Denn anders als bei Google oder dem Facebook-Konzern Meta halten Gründer und Top-Manager bei Twitter keine Aktien mit mehr Stimmrechten, die ihre Kontrolle über die Firma absichern könnten. Twitter und Musk gaben sich Zeit bis Ende des Jahres, um den Verkauf abzuschließen.

Was will der Chef eines Elektroauto-Herstellers, einer Weltraumfirma und eines Entwicklers von Gehirn-Implantaten mit Twitter? Wie wird sich der Dienst, der zu einer Art Nervensystem der Nachrichtenbranche wurde, als unter Musk verändern?

Bei Bekanntgabe des Deals am Montag versprach Musk unter anderem, „Spam-Bots zu besiegen und alle Menschen zu authentifizieren“. Der Software-Algorithmus, mit dem für Nutzer potenziell für sie interessante Tweets ausgewählt werden, solle öffentlich werden.

Vor allem schrieb sich Musk aber weitestmögliche Redefreiheit auf die Fahnen. Das sei nur möglich, wenn der Kurznachrichtendienst die Börse verlasse, behauptete er. Seine Vorstellung von Redefreiheit umriss Musk so: „Wenn jemand, den man nicht mag, etwas sagen darf, was man nicht mag.“

Im Rahmen der Gesetze sollten alle Meinungen erlaubt sein. Twitter mit Redefreiheit sei wichtig für die Demokratie und minimiere die Risiken für die Zivilisation, sagte er.

Vor allem die politische Linke schlugen Alarm. So schrieb die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren bei Twitter: „Dieser Deal ist gefährlich für unsere Demokratie. Milliardäre wie Elon Musk spielen nach anderen Regeln als alle anderen.“

Auch im deutschsprachigen Raum fürchtet die politische Linke um ihre Deutungshoheit. Viele Anhänger von SPD, Linken und Grünen sowie von ÖRR und NGOs beschwerten sich über den Verkauf der Plattform an Musk, der in Folge mit linken Kampfbegriffen wie „Faschist“ oder „Dreckskapitalist“ überzogen. Der ÖRR-Komiker Jan Böhmermann entgleiste auf Twitter und beleidigte Elon Musk als "reichen Wichser".

Musk nutzte Kritik zur Demonstration seiner Ansätze: „Ich hoffe, dass selbst meine schlimmsten Kritiker bei Twitter bleiben - weil genau das Redefreiheit bedeutet.“

Auch die Rückkehr von Donald Trump steht nach der Übernahme nun wieder im Raum. Trump wurde bei Twitter verbannt, nachdem er Sympathie für seine Anhänger bekundet hatte, die am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington erstürmten. Das Management betonte bisher, dass es für ihn keinen Weg zurück auf die Plattform gebe.

Musk könnte das anders sehen: Er finde vorläufige „Timeouts“ besser als permanente Ausschlüsse, sagte der Tesla-Chef jüngst allgemein. Musk selbst spielte zu Beginn der Pandemie die Gefahren durch das Coronavirus herunter und nannte Einschränkungen in Kalifornien „faschistisch“.

Trump sagte dem Sender Fox News, er wolle nicht zu Twitter zurückkehren, selbst wenn er es dürfte. Der Ex-Präsident baut stattdessen seine eigene Twitter-Alternative mit dem Namen Truth Social auf, die jedoch bisher ein Schattendasein führt.

Musk betonte stets, es gehe ihm bei dem Twitter-Deal nicht um Geld. Doch er setzt dafür sehr viel von seinem Vermögen ein. Während Musk als Twitter-Besitzer niemandem Rechenschaft schuldig sein wird, so muss er jedoch die Schulden bedienen, die er für den Deal braucht.

Der 50-Jährige präsentierte Zusagen für Kredite über 25,5 Milliarden Dollar und will darüber hinaus eigenen Besitz von rund 21 Milliarden Dollar einbringen.

Musk ist die mit Abstand reichste Person der Welt mit einem geschätzten Vermögen von rund 257 Milliarden Dollar. Sein Reichtum besteht aber fast ausschließlich aus Aktien von Tesla und seiner Weltraumfirma SpaceX. Er muss Kredite mit Aktien absichern.

Dabei wird er eine Plattform besitzen, die ihr Gewicht für Politik und Medien nie in ein so lukratives Geschäft wie etwa bei Facebook ummünzen konnte. So machte Twitter im gesamten vergangenen Jahr gut fünf Milliarden Dollar Umsatz - und schrieb unterm Strich einen Verlust von 221,4 Millionen Dollar.

Zu Musks Ideen für Twitter gehört, dass ein Abo-Modell die Unabhängigkeit von großen Konzernen besser absichere als das heutige Werbegeschäft. Aber ob genug Nutzer bereit sind, für Twitter-Nutzung Geld zu bezahlen, ist zweifelhaft.

Eine Frage ist auch, wie Musks Geschäftsinteressen mit denen von Twitter kollidieren könnten. So ist China ein wichtiger Markt für Tesla - und nicht gerade als Hochburg der Redefreiheit bekannt. Amazon-Gründer Jeff Bezos - zweitreichster Mann der Welt, Besitzer der „Washington Post“ und Musks Weltraum-Rivale - warf entsprechend die Frage auf, ob China gerade mehr Einfluss auf Twitter gewonnen habe. Er selbst glaube zwar nicht daran, schränkte Bezos ein. Aber die Lage für Tesla in China werde schwieriger.